Reisen

Reisen bedeutet nicht von einem Ort, zum nächsten Ort zu gehen. Reisen ist viel mehr.

Reisen bedeutet Kultur, Euphorie und Leidenschaft.

Das wunderbare Gefühl, neue Leute kennen zu lernen. In einer Stadt vor Denkmälern zu stehen, vor denen viele Jahre zuvor schon andere gestanden haben, die vielleicht sogar genau das selbe gedacht haben, wie man selbst gerade.

Neue Eindrücke zu sammeln und diese wie einen Schatz, gut behütet, in seinem Inneren aufzubewahren. Und sich auch noch Jahrzehnte später mit seinen Kindern, Enkeln oder sogar Urenkeln, daran zu erinnern.

Das Reisen verbindet die Leute und lässt sie viele verschiedene Emotionen empfinden.

Reisen bedeutet leben.

Euphorie

Ich bin Musikerin aber ich denke jeder von uns hat etwas, dass er besonders gern macht oder gut kann.

Für mich ist das beste an der Musik, wenn sich mein Herzschlag langsam, ganz langsam und unbedacht, an den Rythmus des Liedes anpasst.

Wenn die Melodie noch stunden später durch meinen Kopf zischt, wie Astronauten im Weltall, auf der Suche nach dem Unbekannten.

Oder das Gefühl wenn man andere Leute mit seiner Leidenschaft erreicht. Wenn sie auf einmal gerührt sind und ganz anders reagieren, als man es für möglich gehalten hätte.

Wenn das Herz schwer wird und dennoch leicht oder die schwarz-weißen Wände auf einmal farbenreich wirken, dann spricht man von Euphorie.

Dass ist das, was meine Leidenschaft zur Musik ausmacht und ich denke, dass es vielen anderen genauso ergeht wie mir.

Mein Blick galt den Sternen

Ich stand in der Mitte der Wiese und habe gewartet bis du kommst. Mein Blick galt aber nicht dir, oder dem wunderschönen Sonnenuntergang. Mein Blick galt ganz allein den Sternen.

Es gibt Millionen und Milliarden von ihnen und dennoch scheint die Nacht nie „überfüllt“ zu sein. Jeder Stern hat seinen Platz und ist ein kleiner Teil des Großen und Ganzen.

Du tippst mir auf meine Schulter und batst mich somit, dich anzuschauen. Doch noch immer galt mein Blick nur den wunderschönen Sternen.

Noch nie wurde mein Körper so sehr von Euphorie und Glückseligkeit erfüllt, wie in diesem Moment. Denn niemals zuvor kamen mir die Sterne so real vor, so echt.

Mein Blick galt auch den restlichen Abend nur den Sternen, denn dieser Anblick trug ein hauch von Magie.