Memories

Ich habe ein Gefühl in der Brust. Ich weiß nicht ob es daher kommt, das du bald 3 Jahre von mir getrennt bist oder ob es schlichte und einfache Trauer ist.

Ich denke es ist eine Mischung von vielen verschiedenen Komponenten. Verlust einer nahestehenden Person, Geheimnisse die einstürzen, Prüfungsdruck, Versagungsängste und auch ein wenig Heimweh.

Aber nicht nach Zuhause, da wo ich gerade bin. Nein, ich habe Heimweh nach der früheren Zeit. Wo alles so nah und erreichbar schien und es schlicht und ergreifend nur gut und böse gab. Heimweh nach einer Zeit, wo wir alle noch zusammen waren.

Doch mit den Jahren trennten sich nicht nur unsere Wege, sondern auch unsere Intressen und Vorlieben. Nach einer gewissen Zeit verblassten die Namen immer mehr und verschwimmen langsam aber sicher.

Und irgendwann wird die Zeit von früher, die Glücksehligkeit, nur noch eine verblasste Erinnerung sein.

Forever

Viele Tränen wurden vergossen

Ich wollte dich doch niemals missen

Tag ein Tag aus, denk ich an dich

Denkst du da oben auch noch an mich?

Ich hoffe du wirst es amüsant dort haben

Und mich in deinem Herzen tragen

So habe ich es gemacht bei dir

Hach, wieso bist du nicht hier

Ich will nur sagen, mir geht es gut

Lauf ruhig los und habe Mut

Und irgendwann werd‘ ich zu dir kommen

Ich hab’s gesagt, ich hab’s geschworen

Doch gib mir noch ein bisschen Zeit

Weil ich so gern hier unten bleib

Mit Freund‘, Familie, vielleicht ein Kind

Ach, das gefiele dir bestimmt

Doch nun muss ich weg von hier

Das Leben draußen ruft nach mir

Schlafe friedlich, schlafe schön

In liebe deine Enkelin

 

 

Es wird sich nichts ändern

Mit soviel bedacht schaut er mich an. Sofort verliebe ich mich in diese, so schön funkelnden Augen. Doch leider sehe ich in diesen Augen nicht das, was ich gerne sehen würde.

Ich erblicke den Alkohol, durch seine geweiteten Pupillen und ich erkenne die Zuneigung mir gegenüber in seinem Blick. Doch das eine, was mir so wichtig ist, sehe ich nicht. Liebe.

Ich entferne mich von ihm und schaue mit Trauer zur Tür. Sollte ich einfach gehen? Schließlich ist da etwas in mir, ein Gefühl, das bei ihm nicht so ist. Diese Tatsache lässt mich Einsamkeit verspüren. Was ist, wenn es immer so sein wird? Werde  ich immer dieses Gefühl haben , wenn er mir gleichgültig entgegensieht?

Vorsichtig lege ich mich wieder hin, um ihn nicht wissen zu lassen, das mein kleines, zerbrechliches Herz aus Glas, einen Knacks abbekommen hat.

Mit einem leichten Lächeln auf den Lippen schaut er mir in die Augen. Und spätestens ab diesem Moment war mir klar, es wird sich nie etwas ändern. So sehr ich es mir auch wünschen würde. Meine Gefühle werden nie die selben sein, wie seine.

Ich schloss die Augen, doch dachte noch immer daran.

Es wird sich nichts ändern.

Finsternis

 

Lange ist es her…

Ich erinnere mich, als ob es erst Gestern gewesen wäre. Es ist aber schon über ein Jahr her. In ein paar Tagen wäre es sogar genau anderthalb Jahre…

Wie schnell die Zeit doch vergeht. Noch immer höre ich dein fröhliches Gelächter. An das Funkeln in deinen Augen erinnere ich mich ebenfalls noch. Sowie an deine schrille aber dennoch geduldige Art. Du bist so gerne über die Wiesen gehüpft, wie ein kleines Kind, dabei warst du das nicht mehr…

Du warst ein wichtiger Teil meines Lebens, doch nun verbringe mein Leben ohne dich. Ohne dein fröhliches Gelächter, ohne das funkeln in deinen Augen. Ich werde dich nie wieder über die Wiese hüpfen sehen, genau so wie ich niemals jemanden mit der gleichen schrillen aber geduldigen Art finden werde.

Es war schön dich kennengerlernt zu haben, doch leider ist mir das Leben zuvor gekommen. Die ganzen tollen ‚best friends‘ Momente, hat es mir genommen. Fragt mich nicht wie oft wir uns die Nägel lackiert haben, nur um sie anschließend wieder abzulackieren und uns darüber zu ärgern das der Nagellack nicht der richtige war.

Es war ein schönes Leben… Das dachte ich damals zumindest. Mein heutiges Ich weiß es besser. Unser Leben war alles andere als unbeschwert. Und ab dem Moment, als er kam und dich mir nahm, wusste es auch mein früheres Ich. Das war das Ende. Das Ende für dich, das Ende meiner Emotionen und vor allem war es das Ende jeglicher Freude in meinem Leben.

 

Irgendwann

Irgendwann sehe ich dich wieder. So plötzlich bist du von mir gegangen und hast mein Herz mit dir genommen. Warst der Situation unterlegen, doch dennoch hast du jeden Moment genossen. Jeder Moment, war dein Moment.

Irgendwann sehen wir uns wieder. Wenn nicht in diesem Leben, dann im nächsten. Dann falle ich dir in die Arme und bemerke, das ich mein Herz endlich wieder gefunden habe. So wird es sein…

Irgendwann